Salman Ansari Menschen · Natur · Leben · Literatur · Musik

31Dez/970

Wolfgang Hildesheimer – Schule des Sehens

Kunstbetrachtungen. Hrsg. von Salman Ansari.

Weitere Informationen zu "Schule des Sehens":

Bei Wolfgang Hildesheimer handelt es sich um den seltenen Fall, daß ein bedeutender Schriftsteller, der selbst bildender Künstler ist, sich zu Kunstwerken äußert.
Kunstbetrachtung begreift Hildesheimer als einen Versuch, so tief wie möglich in die Entstehungsgeschichte eines Kunstwerkes einzudringen und sie nachzuerleben. Die Herausgabe seiner Interpretationen bedeutender Kunstwerke des Mittelalters bis zur Gegenwart, zusammen mit farbigen Abbildungen der zitierten Werke, kommt einer Neuentdeckung gleich.

Über den Autor:

Wolfgang Hildesheimer, geb. am 9.12.1916 als Sohn jüdischer Eltern in Hamburg, verlebte seine Kindheit in Hamburg, Berlin, Cleve, Njimegen und Mannheim. Nach der Machtergreifung Hitlers musste er 1933 mit seinen Eltern über England nach Palästina emigrieren. In Israel absolvierte er von 1934-37 eine Tischlerlehre und wurde in Möbeldesign und Innenarchitektur unterrichtet. 1937-39 studierte Hildesheimer in London Malerei und Bühnenbildnerei an der Central School of Arts and Crafts. Während dieser Zeit hielt er sich auch in Cornwall auf; nach seiner Rückkehr nach Palästina 1939-42 als Englischlehrer am British Council in Tel Aviv und bis 1946 als Informationsoffizier in Jerusalem tätig. Bei den Nürnberger Prozessen arbeitete Hildesheimer als Simultandolmetscher (1946-49), nach 1948 als Redakteur ihrer gesamten Protokolle. Danach zog er sich für vier Jahre an den Starnberger See zurück, wo er zu schreiben anfing und als Maler seinen Lebensunterhalt bestritt. 1957 siedelte Hildesheimer ins schweizerische Poschiavo/Graubünden über, wo er am 21.8.1991 verstarb. Bereits 1983 hatte der Autor bewusst aufgehört, literarische Texte zu schreiben. Danach widmete er sich vorwiegend seinen Grafiken und Collagen. 1966 erhielt Hildesheimer den Georg-Büchner-Preis. Zu den weiteren Literaturpreisen gehören der Hörspielpreis der Kriegsblinden (1954), der Literaturpreis der Bayerischen Akademie der Schönen Künste (1982) und der Literaturpreis der Stadt Weilheim (1991). Außerdem wurde er 1982 Ehrendoktor der Universität Gießen.

Verlag/Hersteller:Insel, Frankfurt
Erschienen:1997
Auflage:2. Aufl.
Kategorie:Allgemeines/
ISBN/EAN:978-3-458-16805-8

Referenz: Lehmanns Media

hat dir dieser Artikel gefallen?

Dann abonniere doch diesen Blog per RSS Feed!

Kommentare (0) Trackbacks (0)

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.


Leave a comment

Prüfcode * Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.

Trackbacks are disabled.